Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Louis Spohr – Die letzten Dinge

16. November um 20:0022:00

Sinfonisches Chorkonzert

Großes Oratorium in 2 Teilen (Achtung: vom Freischützsaal zur Rohrmeisterei verlegt!)

Vokalsolisten N.N.
Chor der Konzertgesellschaft Schwerte
Oratorienchor der Stadt Kamen
Neue Philharmonie Westfalen
Leitung: Maik Morgner

Unter der Leitung von Maik Morgner erklingt Spohrs zweites Oratorium und zugleich sein erfolgreichstes. Es entstand in den Jahren 1825 bis 1826 nach einem Libretto von Friedrich Rochlitz und enthält ausschließlich Texte aus der Bibel, vor allem aus der Offenbarung des Johannes (Apokalypse).

Mehrfach finden wir in der Musikgeschichte die Situation, dass zuvor berühmte Komponisten großer Werke nach einigen Jahren fast in Vergessenheit geraten sind, zumindest ihre Werke kaum noch zur Aufführung gelangten.
So galt der deutsche Komponist Louis Spohr (1784-1859) nach dem Tod von Carl Maria von Weber (1826) und Ludwig van Beethoven (1827) und bis zum Durchbruch der Werke von Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann ab Mitte der 1840er Jahre als der bedeutendste lebende deutsche Komponist, dessen Werke heute unverdient nur selten zur Aufführung kommen.

Louis Spohr betätigte sich als Dirigent zahlreicher Musikfeste in Deutschland und England. Schon 1810 hatte er als Dirigent beim ersten deutschen Musikfest in Frankenhausen – u.a. von Haydns Schöpfung – mitgewirkt und galt seither als einer der wichtigsten Chor- und Orchesterleiter seiner Zeit.
In seiner Tätigkeit als Komponist entwickelte Spohr eine erstaunliche Schaffenskraft auf allen Gebieten der Komposition. Sein Œuvre als Komponist umfasst etwa 400 Werke, davon allein 10 Symphonien, 20 Violinkonzerte und etwa 90 Kammermusikwerke für die unterschiedlichsten Instru-mente. In der Vokalmusik zählen neben 10 Opern auch zahlreiche geistliche Werke, darunter vier Oratorien zu seinem Lebenswerk.

Das Oratorium „Die letzten Dinge“ war Spohrs zweites Oratorium und zugleich sein erfolgreichstes. Es entstand in den Jahren 1825 bis 1826 nach einem Libretto von Friedrich Rochlitz und enthält ausschließlich Texte aus der Bibel, vor allem aus der Offenbarung des Johannes (Apokalypse).

Der Chor steht in diesem Oratorium als Träger von Musik und Text ganz im Mittelpunkt. Der Chorsatz ist sehr reich und vielgestaltig, jubelnde Steigerungen in Fugenart stehen neben rhetorisch eindringlicher Reklamation; nicht zuletzt nehmen lyrische sowie zarte Stimmungen und Sätze breiten Raum ein. Eigentliche Arien gibt es nicht, die Solopassagen sind eher rezitativartig – wobei der Orchesterpart das musikalische Zentrum bildet. Der Instrumentalkomponist Spohr zeigt hier wie auch in den beiden instrumentalen Einleitungen der beiden Werkteile die ganze Palette seiner Klangfarben.

Selbst in den großen Chornummern nimmt das Orchester einen bedeutenden Rang ein, so in der gewaltigen Gerichtsszene („Die Stunde des Gerichts“ und „Gefallen ist Babylon“), bei der in einer belebten Chorpassage schließlich der Höhepunkt der musikalischen Entfaltung ganz dem instrumentalen Klang vorbehalten bleibt. Besondere Beliebtheit hat schließlich auch der darauf folgende transparente Vokalsatz „Selig sind die Toten“ gefunden.

Die Uraufführung des Oratoriums 1826 in der Hauptkirche in Kassel hinterließ einen tiefen Eindruck auf die Zuhörer. Die Begeisterung beim rheinischen Musikfest war dann so groß, dass – was einmalig war – das Fest verlängert wurde, um das Werk ein zweites Mal aufführen zu können.

Spohrs Oratorien wurden als größte Werke dieser Art seit Händel gefeiert und Schumann schrieb: „Lasst uns ihm in der Kunst folgen….er sei uns mit unsern größten Deutschen ein Vorbild!“ Spohr starb, kurz nachdem er noch ein letztes Mal sein Oratorium „Die letzten Dinge“ dirigiert hatte – „sinnvoller“ hätte sein Abgang nicht sein können. Wagner äußerte nach seinem Tod: „Ehre unserem Spohr! Verehrung seinem Andenken!“ Möge dieses Konzert diesem Gedenken an Spohr gewidmet sein, aber uns auch heutige „apokalyptische“ Zustände bewusst machen.

Kartenpreis: Vorverkauf: 18,00 € ; Tageskasse: 20,00 €, Schüler/Stud. 5,00 €

Details

Datum:
16. November
Zeit:
20:00 – 22:00
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://kgs-schwerte.de/konzert/louis-spohr-die-letzten-dinge2024/

Veranstaltungsort

Rohrmeisterei Schwerte
Ruhrstraße 20
Schwerte, NRW 58239 Deutschland
Google Karte anzeigen

Veranstalter

173957133

Haben Sie Fragen zum Veranstaltungskalender?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an: konta1713174930kt@sc1713174930hwert1713174930e-sta1713174930dtmar1713174930ketin1713174930g.de1713174930


Möchten Sie selber Veranstaltungen eintragen?

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Ihr Veranstaltungseintrag technisch geprüft und verarbeitet wird und in der Regel in 2–3 Stunden öffentlich sichtbar ist.

Nach oben scrollen