„Ne Runde um’n Block“ – Kunst und Kultur in Schwerter Innenstadt

Jörg Rost vereint Künstler*innen, Theatermacher*innen und Musiker*innen zur kulturellen Eroberung des öffentlichen Raumes in der Schwerter Innenstadt. Die Reise findet abends vom 28. bis zum 30. August statt und führt mit Kunst, Musik, Installation, Performance und Tanz durch die Schwerter Kulturlandschaft.  

Image004

Seit Anfang des Jahres steht die Welt Kopf: Lock-Down, Kontaktbeschränkungen und Versammlungsverbot haben auch die Kunst-, Kultur- und Musiklandschaft in Schwerte hart getroffen. Veranstaltungen, die von langer Hand geplant wurden, mussten letzten Endes allesamt abgesagt werden. So auch das über die Grenzen von Schwerte hinaus bekannte und allseits beliebte „Welttheater der Straße“, dass am letzten Wochenende im August hätte stattfinden sollen.   

Für Jörg Rost ist das kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Er hat sich mit diversen (Schwerter) Kulturschaffenden und internationalen Künstler*innen zusammengetan, um den entleerten, öffentlichen Raum zurückzuerobern. „Ne Runde um’n Block!“ heißt sein Projekt, dass vom 28. bis zum 30. August insgesamt 900 Gäste auf einen Rundgang um den Häuserblock von Kuhstraße, Goethestraße, Postplatz und Haselackstraße mitnehmen soll. Die Personen werden in Kleingruppen von jeweils 20 Personen im 10-Minuten-Takt auf eine kulturelle Entdeckungsreise zu verwinkelten Hinterhöfen, verwaisten Geschäften, verwunschenen Grünoasen und kleinen Ruheinseln mitgenommen. Insgesamt 14 Acts überraschen die Zuschauer an den Stationen mit einem Potpourri aus Kunst, Musik, Installation, Performance und Tanz von flüchtiger Dauer – humorvoll, schräg und faszinierend zugleich.

Das Projekt von Jörg Rost vereint die (Schwerter) Kunst- und Kulturszene sowie den/die ein oder andere*n internationale*n Künstler*in für ein Projekt, dass die Sehnsucht nach kulturellen Häppchen in Zeiten von Corona stillen soll und bei dem es darum geht, die gewohnte Umgebung neu zu entdecken.

Finale der „Runde um’n Block“

Die „Runde um’n Block“ hält nicht nur an den Stationen die ein oder andere Überraschung für die Teilnehmer*innen bereit – auch bei dem Finale auf dem Parkplatz der Volksbank werden die Gäste aktiv eingebunden: Auf kleinen Wunschzetteln können die Besucher*innen ihre Wünsche für die Zukunft von Kultur und Nachbarschaft mitteilen. Diese werden am Ende der Veranstaltung dem Bürgermeister überreicht. Während an den Stationen kleine Häppchen und Getränke als kostenlose Wegbegleiter gereicht werden, sorgt am Ende ein Foodtruck mit Wein und Käse (nicht kostenfrei) für das leibliche Wohl zum Ausklang der Veranstaltung. Unter der musikalischen Leitung von Guntmar Feuerstein hält das Finale zudem auch programmtechnisch eine Überraschung zum Abschied bereit.

Einhaltung der Corona-Maßnahmen

Zur Einhaltung der Corona-Maßnahmen werden die Straßen um den Wohnblock Kuhstraße, Goethestraße, Haselackstraße gesperrt sein. Vor jeder Station werden Kreise auf dem Boden eingezeichnet, mit deren Hilfe die Abstandsregelungen besser eingehalten werden können. An den drei Abenden werden jeweils 15 Gruppen mit einem zeitlichen Abstand von zehn Minuten um den Block geführt, so dass insgesamt 300 Personen pro Abend zeitversetzt an der Veranstaltung teilnehmen können. Dabei dauert jede Runde rund 1 1/4 Stunden.

Die Macher*innen dahinter    

Mit an Bord des Organisationsteams um Jörg Rost sind Herbert Hermes (ehemaliger Kulturlamtsleiter von Schwerte), Christine Kluge (Theater am Fluss e.V.) und Udo Bußmann (Amt für Jugendarbeit EKvW) sowie die Macher*innen/Kollegen*innen/Mitstreiter*innen vom Welttheater der Straße und vom Theater Titanick.

Beteiligte Künstler*innen

Guntmar Feuerstein, Kräuterfunk & Bassdrum, Studio 7, Theater am Fluss, Musikalisches Ensemble TAF, &Band, Schönes Bleibt, Revolutionary Shitbucket, Roughtones, Operettenbühne, Tabea Gregory, Sara Lena Buschulte & Jessica Maria Toliver, Daniel Engelmann, Chorlorado, Thorsten Trellenberg, Bernd Kirchbrücher, Torsten Reters, Jan Horstmeier, Olaf Bachmann, Eva Stapper, Anja Stock, Hausgemeinschaft Casa Nostra, Clair Howells + Uwe Köhler, Gundolf Nandico, Christian Backhauß, Kascha B, Thomas Kuhnert, Johanna Stein, Marc Westermann, Jim Withing, UliK Robotic, Eckhard Euen, Solomon & Nuria (Urbanatix), Christian Eggert (Urbanatix), Sarah Jil Niklas.

Kartenverkauf

Der Kartenvorverkauf läuft bereits seit Anfang August. Wer noch eine der begrenzten Karten erstehen möchte, kann diese in der Ruhrtal-Buchhandlung, im Café Köhle oder direkt im Büro von rost:licht () zum Preis von 25 Euro erstehen.

Weitere Beiträge

Scroll to Top
Diese Website verwendet zur Optimierung der Bedienfreundlichkeit Cookies.